Fit for Pattern – Patternkurs mit Etienne Hirschfeld

Text und Bild von Kristina Doerschel

Am Himmelfahrtwochenende trafen sich 10 Reiterinnen und Reiter auf der Airbase Neuruppin zum Westernreitkurs. Die äußeren Bedingungen sind schnell benannt: Sonne, Hitze, Staub, Segelflieger. Letzteres war ganz hübsch.Die Teilnehmer kamen aus Sachsen, Meck-Pomm und aus Brandenburg. Freizeitreiter, Turnierreiter und solche, die es werden wollen.

Pattern richtig reiten heißt nicht nur gut reiten, sondern auch gut showen. Mit dieser Erkenntnis befindet man sich voll im Problem: was in einer Western Horsemanship voll der Hammer ist, kann in der Ranch Riding zu Punktabzug führen. Also wurden wir nach gewünschter Disziplin aufgeteilt und speziell geschult. In Superhorse, Reining, Western Horsemanship und Ranch Riding wurden  die verschiedensten gewünschten Pattern systematisch in die Einzelteile zerlegt und geübt. Natürlich landeten alle sehr schnell bei den Basics – was nützt der gerade Sitz oder das Wahnsinns – Tempo, wenn der Takt verloren geht oder das Pony nicht durchlässig ist. Dennoch waren es die „special effects“ jeder Disziplin, die am Ende den Unterschied zwischen Aufgabe reiten und Pony gut showen ausmachten. Dass man in der WHS die Hand nicht an den Sattelknauf legt, ist klar. Warum man es in der RR aber genau so machen sollte, wurde im Verlauf des Übens deutlich. 

Etienne hat uns dabei nicht nur reiterlich geschult, sondern auch das Bewusstsein für die einzelnen Prüfungen geschärft. Die Beschreibung der EWU für die RR lautet: „Die Disziplin spiegelt die Gebrauchsfähigkeit eines guten Ranch Pferdes wider. Es sollte sich in guter Vorwärtsbewegung einfach steuern und regulieren lassen. Hauptaugenmerk wird dabei auf Bewegungen, Haltung und Brauchbarkeit eines Arbeitspferdes gelegt.“ Etiennes Interpretation hingegen: „Ranch Riding ist aus der Arbeitswelt. Du reitest kilometerweit im ruhigen Galopp und schaust gelangweilt in die Gegend. Bis du das Rind siehst: jetzt heißt es extended lope, stopp und auf der Hinterhand kehrt. Natürlich lässig und mit so wenig Aufwand wie möglich.“ Da geht auch mal Tempo vor Schönheit – in der WHS undenkbar.

Als Stammkunde in Etiennes Kursen kann ich sagen: wie immer hat er jeden auf seinem Leistungsstand abgeholt und bei den Teilnehmern Verbesserungen herausgekitzelt. Wie immer war es eine nette Gruppe, in der alle voneinander lernen konnten und es auch zwischendurch einen regen Austausch gab. Man könnte sagen, ein Kurs wie jeder andere, was im Sinne von „wir haben etwas gelernt“, „wir reiten wieder etwas besser“ stimmt. Und doch ist jeder Kurs anders, weil individuell und mit anderen Schwerpunkten. Hier eben das gute Reiten der Pattern. Nicht zu vergessen: Nancy, „Schatzi“, Eva und weitere Teilnehmer sorgten für wohlschmeckende Kalorienzufuhr, Pola und Anja für das sonstige Drumherum. Auch das gemütliche Beisammensein am Abend war gleichzeitig produktiv und erholsam. Ein großes Dankeschön an alle, die am Gelingen dieses Kurses beteiligt waren. Gerne immer wieder!

Facebook Google

Horse-and-dog-trail-kurs mit dr. Marion rother

Text von Bianka Adami, Fotos von André Adami

Am 16. und 17. März 2019 fand auf Gut Sputendorf der Horse and Dog Trail Kurs mit Dr. Marion Rother (DOSB-lizensierte Trainerin A im Westernreiten und mehrfache Landesmeisterin in verschiedenen Disziplinen des Westernreitens) statt. Acht Teams aus Hund, Pferd und Mensch nahmen teil, reisten teilweise schon am Vortag an oder ritten aus der Umgebung zum Gut Sputendorf – eine einladend große Anlage für Pferde und ihre Menschen mit beispielsweise auch ihren Hunden.


Meistens begleiten unsere Hunde einfach das Reithobby. Doch an diesem Wochenende sollten insbesondere auch die Hunde auf ihre Kosten kommen und Herausforderungen in einem sehr heterogenen Team aus Raub- und Fluchttier bewältigen. Für uns Menschen eine spannende Aufgabe der Kommunikation und Vermittlung. Ein Kurs mit Marion steht grundsätzlich im Zeichen der Motivation und Freude für die beteiligten Tiere und Menschen, doch dazu später mehr.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Die große Reithalle auf Gut Sputendorf lässt Regen und Sturm draußen bleiben. So waren wir vom wechselhaften Wetter unabhängig. Ein interessanter Aufbau verschiedenster Hindernisse ließ uns neugierig werden. Und so starteten wir in drei Kleingruppen am Samstagmorgen zunächst als Hund-Mensch-Team oder als Pferd-Reiter-Team mit späterem Wechsel. Marions Co-Trainerin war an diesem Tag Kristin Hohoff (Trainerin C Westernreiten). Sie übernahm am Vormittag in ihrer ruhigen und souveränen Art das Coaching der Reiter. Die Bewältigung unterschiedlich angeordneter Stangen in verschiedenen Gangarten bleibt stets eine reiterliche Herausforderung. Entsprechend erwartete uns ein umfängliches Angebot verschiedenster Stangenkombinationen aus der Disziplin Trail.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Auch die Gruppen aus Mensch und Hund kamen auf ihre Kosten. Die Hunde musste ihre Menschen verstehen üben und die Menschen bemühten sich, für ihren Hund unmissverständlich zu sein. Unsere Fotografen konnten im Nachgang deutlich aufzeigen, wie aufmerksam Hunde ungewollte Zeichen ihrer Menschen umsetzen. Marion hatte dabei stets ein aufmunternden Rat und gute Laune parat, so dass sich eine entspannte und fröhliche Stimmung des gemeinsamen Lernens ergab. Anschaulich zeigte uns Marion, was es bedeutet, einen Hund wirklich zu loben, zu motivieren und sich erkennbar über Erfolge zu freuen. Entsprechend warfen wir unsere gesellschaftlich übliche Zurückhaltung rasch über Bord. Da wurde von den Hunden der Tisch als Zielfläche erobert, die Box belegt, die Brücke über- und das Tor unterquert, kleine Hindernisse galt es zu überspringen, Pylonen als Zielpunkt zu erreichen oder auch mal schlicht das klassische „bei Fuß“ Laufen zu zeigen. Bei allen Übungen stand stets die positive Motivation im Vordergrund. An diesen Tagen wurden gewiss auch sehr viele Leckerlis in der Halle verfüttert.

Am Nachmittag ging es dann bereits in die Dreierteams: Hund, Pferd und Reiter. Auch in dieser Phase ermöglichte die Einteilung in drei kleine Gruppen eine intensive Betreuung. Marions herausragende Beobachtungsfähigkeit führte zu intensiven und konstruktiven Trainingsphasen. Für jedes Team gab es viele Anregungen und Hilfestellungen. Als Reiter wird man unter Marions Anleitung entspannt und fokussiert. Als Hundeführerin zeigte uns Marion exemplarisch auch in dieser Phase, was Motivation wirklich bedeutet. Innerhalb kürzester Zeit breitete sich erneut die lebhafte Atmosphäre voller Spaß am Arbeiten mit dem eigenen Pferd und dem eigenen Hund aus. Jeder Fehler wurde zur Lerngelegenheit und wir Menschen erlebten erneut sehr anschaulich, dass es in den meisten Fällen, der Mensch ist, der seine Körpersprache und sein Timing verfeinern muss.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Am Sonntag wurden wir in der Vormittagsrunde mutiger, trauten uns mehr zu und es zeigten sich deutliche Fortschritte. Erste Routinen konnten gefestigt werden und auch unsere Hunde schienen nach weiteren Herausforderungen zu lechzen. So konnten wir in der Nachmittagsrunde einen ersten Trailparcours als Reiter mit Pferd und Hund absolvieren. Jedes Team durfte sich einmal allein hoch konzentriert durch den kompletten Parcours arbeiten. So viele stolz strahlende Gesichter mit konstruktivem und inhaltlich gehaltvollem Feedback von Marion im Gepäck – das ist die Essenz dieses Kurses. Eine gehörige Portion Motivation und Tatendrang nehmen wir aus diesem intensiven Wochenende mit Marion mit.
Für das tierische und leibliche Wohl war hervorragend gesorgt. Ob Box oder Paddock oder Paddock mit Unterstand oder doch wegen des Regens lieber die Box über Nacht – für alle Wünsche hatte Magda ein offenes Ohr und ein Lächeln. Pferde werden auf dem Gut Sputendorf erstklassig betreut und versorgt. Danken möchte ich auch den fleißigen Helfern beim Auf- und Abbau der Gerätschaften in der Reithalle. Das ermöglichte einen völlig reibungslosen Ablauf. Das gemütliche Reiterstübchen mit knisterndem Feuer im Ofen, heißem Kaffee und einem reichhaltigen Buffet ließ keine Wünsche offen. An diesen zwei Tagen sah man auf der Anlage viele Hunde zusammen mit ihren Menschen, es war ein buntes Treiben, welches nie hektisch oder chaotisch wurde – vielleicht auch, weil wir Menschen dank Marion sehr entspannt und aufgeschlossen waren.

Facebook Google

C-Turnier des Landesverbandes MV im Landesgestüt Redefin

Der EWU Landesverband M-V richtet in diesem Jahr ein ganz besonderes EWU-C- Turnier aus:

Im Rahmen der Landesmeisterschaften der Spring- und Dressurreiter M-V dürfen die Westernreiter ein eigenes Turnier am 13. Juli veranstalten und die wunderbare Anlage im Landgestüt Redefin nutzen. Das Westernreitturnier ist Trophy Turnier des Landesverbandes M-V in 2019.

Das Landesturnier erwartet über 600 Teilnehmer, über 2.000 Starts und bis zu 6.000 Zuschauer über fünf Turniertage verteilt. Wir Westernreiter wurden eingeladen und sind zum 1. Mal mit dabei!

Der Turnierveranstalter bietet uns die Möglichkeit in der wunderschönen historischen Reithalle mit großer Tribüne unsere Prüfungen zu reiten. Außerdem gibt es eine separate Abreitehalle.

Also nutzt die Möglichkeit euch und euer Pferd in dieser einmaligen Atmosphäre zu präsentieren!

Es wäre schön, wenn auch Teilnehmer aus den anderen Landesverbänden diese einmalige Möglichkeit nutzen würden, um einem breiten und fachkundigen Publikum unsere Westernreitweise und Pferde zu zeigen. Weiterhin kann man die Gelegenheit nutzen, das Landgestüt anzuschauen und die Atmosphäre des Spring- und Dressurturnieres zu genießen.

Freut euch auf Western meets Classic;

Coole Cowboys treffen auf elegante Dressur- und furchtlose Springreiter,

Wir freuen uns auf euch!

Weitere Infos: für die Unterbringung der Pferde gibt es Boxen inkl. Stroh und Heu, aber keine Paddocks.

Die Prüfungen finden in der großen Traditionshalle (30 x 60m) statt. Zum Abreiten steht uns ebenfalls eine 20 x 40 m Halle zur Verfügung.

Für das Showprogramm im Rahmen des Landeschampionates am Samstag Abend suchen wir Reiter mit ihren Pferden! Wer Lust hat in diesem Rahmen das Westernreiten zu präsentieren, meldet sich bitte bei Angelika Immisch. Der Landesverband MV unterstützt die Showreiter mit der Hälfte des Boxenpreises für das Wochenende!

Wir möchten uns bei den Unterstützern dieses Turnieres herzlich bedanken:

Spedition Schröder mbH

Primus Immobilien AG

Es besteht auch die Möglichkeit auf der Veranstaltung zu werben, für zum Beispiel seinen Trainingsstall, seine Ranch oder Westernpferdezucht!

Die Formulare hierfür bitte anfordern beim Landesverband M-V,

Angelika Immisch unter info@westernreiten-ruegen.de

Mehr Information unter: www.ewu-mecklenburg-vorpommern.de

Text: Angelika Immisch und Heike Bauer

Foto: Gestüt vom Landgestüt Redefin

Facebook Google

Ausschreibung ErwachsenenCamp

-ABGESAGT AUFGRUND ZU WENIGER ANMELDUNGEN! –

Lange habt ihr drauf gewartet und hier ist sie endlich: Die Ausschreibung für uns Erwachsenencamp LK 3 bis 5!

Dieses Jahr sind wir vom 29.06. bis zum 30.06. auf der Three Oak Ranch in Lübben zu Gast! Vielen Dank an Henry, der uns seine schöne Anlage zur Verfügung stellt.

Mitglieder der EWU Berlin Brandenburg zahlen für die Teilnahme am Kurs 80,00 €. Nichtmitglieder zahlen für die Teilnahme am Kurs 120,00 €.

Folgende Trainer freuen sich auf Euch:

  • Anja Kunz
  • Kristin Hohoff

Also schnell anmelden! Die Plätze sind begrenzt!

Hier geht es zum Anmeldeformular:

Facebook Google

Trainer C & B Kurs bei „Dörthe Menk Westernreiten“

Ein Bericht von Anne Gossrau, Fotos von Dörthe Menk.

Zum Trainer C & B Kurs bei „Dörthe Menk Westernreiten“ reisten wir, Julia Jacob, Sabine Röder und ich, Anne Gossrau, gleich zu dritt aus Berlin-Brandenburg ins nördliche Henstedt-Ulzburg auf die Pleasure Hill Ranch bei Hamburg. Dort trafen wir auf die Nordlichter Britta und Arne. Moin Moin!

Sehr motiviert, etwas aufgeregt und wissbegierig kamen wir dort an. Die ersten 10 Tage lag ein volles Programm vor uns: Reiten, Unterrichten und viel Theorie. Auf der sehr schönen, großen Reitanlage mit optimalen Trainingsbedingungen fühlten wir uns wirklich wohl. Unsere Pferde waren sehr gut untergebracht. Boxen und Einzelpaddocks waren vorbereitet, es gab einen gemütlichen, ruhigen und warmen Kursraum für uns. Der war auch sehr wichtig, da wir täglich Regen, Wind und Sturm in jeder Form um uns hatten.

Wir lernten dort viele, sehr nette und liebenswerte Menschen kennen, die sich uns als Schüler zur Verfügung stellten. Das war ein unglaubliches Glück und eine große Herausforderung, die uns sehr viel lernen lies. Vom kleinen Pony, über das große Warmblut, bis zum Quarter Horse, von der 14 jährigen bis zur über 50 jährigen, Klassisch-, Freizeit- und Westernreiterin hatten wir bei unseren Schülerinnen alles dabei.

Die täglichen Unterrichtseinheiten, bei denen wir am Anfang recht aufgeregt und teilweise noch unsicher waren, wurden von Tag zu Tag besser. Einige von uns hatten vorher noch nicht viel unterrichtet und schon gar keine Gruppen von drei oder vier Personen.
Dörthe brachte uns viele didaktische und methodische Mittel bei, förderte unsere Stimme und gab uns gute Formulierungsanregungen. Sie schulte auch unsere Augen, so dass wir bald sicherer und besser im Unterrichten wurden. Das tägliche Feedback nach dem Unterricht, als Spiegel unserer gemeinsamen Arbeit, mit neuen Anregungen und Verbesserungsvorschlägen war der Abschluss jeder Stunde. Dazu kamen viele Theoriestunden, die unser Wissen erweiterten und uns neue Anregungen zum Unterrichten gaben.
Tägliches Reittraining, um uns optimal auf unsere Prüfungsritte in WHS, Trail und im Geländereiten (inkl. gestelltem Unfall und damit verbundener 1.Hilfe Maßnahme) vorzubereiten, stand ebenso auf dem Programm.

Zwischen den beiden Kursblöcken hatten wir Zuhause die Aufgabe unsere Lehrprobe und einen Trainingsplan (für Trainer B) zu einem selbstgewählten Thema zu schreiben. Eine echte Herausforderung, denn vor allem für mich liegt die Schulzeit doch schon lange zurück. Letztendlich sind wir dabei über uns hinaus gewachsen, haben uns gegenseitig geholfen und angestachelt, so dass wir am Ende wirklich tolle Arbeiten vor uns zu liegen hatten.
Am Ende des zweiten Blocks fand dann die große Prüfung statt, die ein echter Endspurt war und jeden physisch und psychisch an seine Grenzenbrachte: Reiten, Unterrichten und Theorieprüfungen von morgens um 10.00 Uhr bis nachmittags um 17.00 Uhr. Ein unglaublich anstrengender Tag!

Ich danke unseren drei wunderbaren Richtern: Heinrich Hinterthan, Chris Knol und Burkhard Rogge, die uns fair und achtsam behandelt und gewertet haben! Am Ende waren alle sehr glücklich, erleichtert und zufrieden! So konnten Julia und ich mit unserem Trainer C und Sabine mit ihrem Trainer B Zertifikat stolz zurück nach Hause fahren.

Danke Dörthe für diese Zeit! Ich werde sie nie vergessen.
Anne Gossrau

Facebook Google

PLAYday triple-d-ranch

Seit einigen Jahren findet  auf der Triple-D-Ranch in Reetzerhütten (bei Wiesenburg/Mark) ein Playday statt. Dieser findet dieses Jahr am 08. und 09. Juni statt und ist eine gute Gelegenheit für Turniereinsteiger. Start ist jeweils um 11 Uhr.  Alle weiteren Infos sind unter www.pferde-playday.de zu finden.

Hier geht es zur Ausschreibung/ zum Anmeldeformular:

*Anmerkung: Folgende Veranstaltung ist eine Privatveranstaltung und unterliegt damit nicht Regelwerk der EWU.

Facebook Google

Wenn der Kaderbär einlädt… Bericht vom Kadertreffen

Bereits zur Germann Open 2017 sprach unser Kadermaskottchen Michael Schönberg die Einladung aus, dass der gesamte Kader zu ihm in sein Restaurant „Zum alten Hafen“ in Rathenow kommen möchte.
Da sich die Terminplanung schwierig gestaltete, schafften wir es nun erst im Januar 2019 diese Einladung einzulösen. Doch nach dem Motto: „Was lange währt, wird endlich gut.“, gelang es tatsächlich alle 13 Kaderreiter*innen, diesen Termin wahrzunehmen.

Vielen Dank, lieber Micha, für diesen wunderschönen Abend in Deinem großartigen und gemütlichen Restaurant. Wir hatten alle sehr viel Spaß und sind alle mehr als satt geworden.

Wir freuen uns auf noch viele German Open mit Dir als Kaderbär.
Birgit Willun

Facebook Google

Länderübergreifendes Jugendcamp

Gemeinsam mit den Landesverbänden EWU Sachsen, EWU – Erste Westernreiter Union Berlin/Brandenburg e.V.EWU Thüringen e.V. und EWU Sachsen-Anhalt e.V. wird in diesem Jahr erstmals ein gemeinsames Jugendcamp für die Leistungsklassen 1/2 B durchgeführt. 

Als Termin streben wir das Wochenende 6./7. Juli 2019 an. Merkt euch schon jetzt den Termin für unser länderübergreifendes Jugendcamp für LK 1/2B vor!

Auf der Three Oak Ranch in Lübben haben wir mit mehreren Reitplätzen, großer Halle, viel Platz für Paddocks, Zelte und Camper sowie einem schönen Gelände tolle Bedingungen für das Camp. Wir werden fleißig trainieren, uns besser kennen lernen und sicher jede Menge Spaß haben.

Wir freuen uns, dass wir mit Daniela Bapp, Dr. Marion Rother und Thomas Lik ein kompetentes, engagiertes und breit aufgestelltes Trainerteam gewinnen konnten. Vielen Dank vorab an euch!

Sobald weitere Details feststehen, informieren wir euch sofort. Zudem könnt ihr euch zu Fragen an eure Jugendwarte in den Ländern wenden. Die Organisation des Camps vorab liegt in diesem Jahr bei Sachsen. Hier ist Jugendwartin Louisa Müller Ansprechpartnerin (Tel.: 0173-5809186, E-Mail louisa.mueller@fn.de)

Hier geht es zur FACEBOOK-VERANSTALTUNG.

Facebook Google

Ausschreibung EWU Symposium Western Riding

In guter Tradition veranstaltet der Bundesverband der EWU Symposien zu unterschiedlichen Themen. Dieses Jahr steht im Zeichen der Fliegenden Wechsel: Die in 2019 stattfindenden EWU
Symposien beleuchten die Disziplin Western Riding. Wie bei den Symposien der Vorjahre zum Thema Ranch Riding und Jungpferdeprüfungen erarbeiten Gruppen aus Richtern, Trainern und aktiven Reitern im fachlichen Austausch Fragestellungen zur Disziplin und verdeutlichen z.B. Scorevergabe, Gangarten, Pattern und Manier.

Für die aktiven Reiter suchen wir zwei Freiwillige, die gerne das Symposium besuchen wollen. Die Vergabe läuft nach dem Windhundprinzip: Wer sich zuerst anmeldet, bekommt den Platz.

Für die Anmeldung schickt bitte das ausgefüllte Formular per E-Mail an holger (at) ewu-berlin-brandenburg.de . Wir würden uns freuen, wenn die Teilnehmenden einen kurzen Bericht zu der Veranstaltung für die Mitglieder verfassen könnten, damit alle von den Erkenntnissen profitieren können. Angemeldete Mitglieder, die keinen Platz mehr erhalten, werden auf einer Nachrückerliste gesammelt und bei weiteren Bedarf benachrichtigt.

TERMINE WESTERN RIDING SYMPOSIEN 2019
02.02.2019 in Frankfurt am Main
03.02.2019 in Hannover

Moderatoren der Symposien sind Victoria Stock und Carmen Voigtland.

Die Teilnahme am Symposium ist kostenlos. Anfahrt und Unterkunft müssen selbst getragen werden. Der Anmeldeschluss ist der 25. Januar 2019.

Hier findet ihr das Anmeldeformular:

Anmeldung Symposium 2019

Liebe Grüße Euer Vorstand

(Bildquelle: JC, EWU Deutschland – www.westernreiter.com)

Facebook Google

Fotowettbewerb Horse and Dog Trail!

Unsere Organisatoren des Horse-and-Dog-Trails suchen ein tolles Foto für die diesjährigen Plakate des Cups! 🐶🐎

Hier die Teilnahmebedingungen:
– Das Foto muss eine Mindestauflösung von 300 dpi haben.
– Ihr braucht das schriftliche Einverständnis der auf dem Foto abgebildeten Personen, dass diese mit der Verwendung und Veröffentlichung einverstanden sind.
– Ihr braucht die Rechte am Bild bzw. das schriftliche Einverständnis des Fotografen, dass er/sie mit der Verwendung und Veröffentlichung einverstanden ist.

Alles zusammen schickt ihr bitte an info@pleasure-to-slide.de

Also ran an die Kameras und seid kreativ  Viel Glück an alle Teilnehmende!

Facebook Google

Westernreitabzeichen 3 / 4 und Basispass Pferdekunde – Kurs vom 02.11-11.11.18 mit Dr. Marion Rother

Ein Bericht von Katrin Sieben-Ritz

Am Freitag, den 02.11.18 begann für 8 wissenshungrige Westernreiter/-innen der Kurs zum WRA auf „Die Ranch“ in Güterfelde. Nach dem Kennenlernen und der ersten Unterrichtseinheit wurde jedem der WRA 4 Absolventen klar (die 3er hatten ja bereits eine Ahnung auf was sie sich einlassen), das wird keine Zeit der Entspannung bis zur Prüfung am 11.11.18.
Uns wurde ein prall gefüllter Hefter überreicht und es stieg etwas Panik auf, wie wir uns dieses kompakte Wissen in den wenigen Tagen aneignen sollten. Marion verstand es aber uns mit Geschick durch jedes der Themen zu führen, uns zu Unterrichten und uns die Angst zu nehmen.

Foto: Familie Sieben-Ritz

Der Unterricht war abwechslungsreich gestaltet, da zu der Theorie natürlich auch der praktische Teil zur Vorbereitung auf das WRA gehört. Die Pferd-/Reiterkombinationen wurden individuell nach ihren Fertigkeiten und Fähigkeiten unterrichtet und gefördert. Unter anderem wurden auch gezielt und umfassend die Einzelaufgaben Horsemanship und Trail, sowie die Gruppenaufgaben Abteilungsreiten und Geländeritt, trainiert und verbessert.

Abgerundet wurde der praktische Teil durch das Üben der Dreiecksbahn für den Basispass und das erklären der Anatomie, des Exterieurs incl. Abzeichen usw. direkt am Pferd.
Die Teilnehmer für das WRA 3, haben uns durch individuell erarbeitete Einzelvorträge die schwere Kost der Theorie nähergebracht. Themen wie zum Beispiel die Organisation des Pferdesports in den verschiedenen Ebenen, die Struktur der EWU auf Landes-/ Bundesebene und die Satzung gehörte definitiv nicht zu den leichtesten Materie 😉.

Mit jedem Tag wuchs unsere bunte Truppe näher zusammen. Es waren lange Tage (von früh bis spät) in denen Marion nicht nur unser Wissen aufpeppte und unser reiterliches Können puschte, sondern sich auch zusammen mit Ihrem Mann und ihrem kleinen Sohn, um unser leibliches Wohl sorgte. Bestens durch Getränke, Naschereien und leckeres abwechslungsreiches Mittagessen versorgt, war immer die Energie für die nächsten Unterrichtseinheiten und Reitstunden da.

Lobend zu erwähnen ist auch, dass zwei Teilnehmerinnen deren Pferde leider durch Krankheit ausfielen, nicht um ihre Prüfung bangen mussten da Marion kurzerhand ihre eigenen Pferde zur Verfügung stellte. Zusätzlich durfte eine Teilnehmerin die Einzelaufgabe Trail mit einem Pferd von Marion in der Prüfung reiten, da ihr eigenes Pferd noch nicht für den Trail geeignet war und man die Stute damit überfordert hätte.

Am 11.11.18 war es dann soweit, die FN Richterin Frau Tillack-Lübcke und der EWU Richter Herr Ingo Nowee waren vor Ort und nahmen zuerst den Basispass Pferdekunde der WRA 4 Teilnehmer ab, die noch keinen Basispass hatten.

Der Basispass umfasste den theoretischen Teil mit Fragen zum Interieur, Exterieur, zur Anatomie, zum Umgang mit dem Pferd, Pferdeverhalten, den Gängen, Krankheiten, Giftpflanzen und vieles mehr, sowie den praktischen Teil mit dem Vorstellen des Pferdes in der Dreiecksbahn und dem Führen in unvorhergesehenen Schrecksituationen (rollende, springende Gymnastikbälle).

Direkt danach ging es mit den Fragen für die Teilnehmer des WRA3 und deren erweitertem Wissen rund um die Themen Pferdehaltung/Pferdekunde, Ausrüstung und Reitlehre weiter.
Es schloss sich der praktische Prüfungsteil mit den Einzeldisziplinen Horsemanship und Trail für das jeweilige Abzeichen an. Danach folgte für die WRA4 Teilnehmer die Gruppenaufgabe Hufschlagfiguren reiten nach Anweisung von Marion und für die Teilnehmer WRA3 der Geländeritt in der Gruppe.
Abschließend unterzogen sich die WRA3 Prüflinge noch der schriftlichen Prüfung mit 20 unterschiedlichen Fragen aus dem aktuellen Fragenkatalog.

Damit fand unser Prüfungstag ein Ende und wir waren alle erleichtert endlich den Prüfungsstress gegen die Aufregung, ob man bestanden hat, tauschen zu können.
Nach kurzer Beratung und Auswertung der schriftlichen Prüfung wurden wir alle zu den Richtern gebeten.
Die letzte Anspannung fiel von uns ab, als uns Ingo Nowee mit seinem rheinländischen Charme mitteilte, dass wir ALLE bestanden hatten. Er gab uns noch ein paar nette Worte mit auf den Weg und uns wurden feierlich unsere Urkunden und die Anstecknadeln überreicht.

Danksagung
Danke für diese lehrreiche Zeit, deine Geduld und das Wissen, das du uns erfolgreich in dieser kurzen Zeit übermittelt hast. Natürlich auch Dankeschön für deinen Reitunterricht, liebe Marion.
Danke an Kristin Hohoff die als Co Trainerin von Marion die Geländereiter trainiert hat.

Danke an die Helfer vor Ort, an das Team der „Die Ranch“ in Güterfelde und natürlich an unsere Richter, die uns trotz der Prüfungssituation weiteres Wissen mit auf den Weg gegeben und uns auch mal zum Schmunzeln gebracht haben.

Teilnehmer des WRA3: Fee Mignon Wende, Julia Jacob, Angela *
Teilnehmer des WRA4: René Bellmann, Bianca Adami, Konstanze Pieter, Susanne Göttlich, Katrin Sieben-Ritz (Verfasserin)

Facebook Google

Jahreshauptversammlung 2019

Liebe Mitglieder,

es war wieder soweit! Unsere Jahreshauptversammlung stand an:

Am 15.02.2019 versammelten sich die westernsportbegeisterten Mitglieder der EWU Berlin-Brandenburg mit vielen mitgereisten Familienmitgliedern und Freunden in der Villa Felice in Berlin-Schulzendorf zur gemeinsamen Jahreshauptversammlung. Gut 100 Mitglieder folgten der Einladung des Vorstandes – die Hütte war also voll!

Nach einigen organisatorischen Anmerkungen stand der Tagesordnungspunkt „Ehrungen“ auf der Agenda. Nach einem erfolgreichen Jahr 2018 gingen viele tolle Sachpreise an unsere hocherfolgreichen Kaderreiter der German Open 2018 (Gold in der Jugend und Bronze bei den Erwachsenen), an die nicht weniger erfolgreichen Einzelreiter aus Berlin-Brandenburg, an unsere Landestrophygewinner, die sich wieder einmal einen begehrten Buckle sichern konnten; den Horse-and-Dog-Trail Reitern und natürlich unsere Future Cup Siegerinnen. 

Anschließend gab unser 1. Vorsitzender Holger Massente einen Bericht über die Aktivitäten des Vorstandes für das Jahr 2018: Nach unserer Wahl im Februar 2018 überarbeiteten wir als erste Projekte die Kaderrichtlinie, die Homepage und das Trophy-Reglement. Außerdem konnten wir einen tollen Sponsoring-Gewinn für den besten LK3 Award Reiter der Erwachsenen aus unserem Landesverband an Land ziehen: Einen nagelneuen, maßgeschneiderten Ranch Riding Sattel der Firma Way-Out-West. Herzliche Glückwünsche an Marion Kaiser und vielen Dank dafür, liebe Tanja von Gersdorff!

Im Anschluss gab es einen kurzen Bericht über die Frühjahrstagung der Bundes-EWU und die dort beschlossene Kuchenreise durch Deutschland. Wir haben unseren Kuchen auf dem C-Turnier in Birkholz vom Landesverband Sachsen-Anhalt bekommen und auch dort an den Landesverband Mecklenburg-Vorpommern übergeben.
Zudem fanden im Juni und Juli auch wieder unsere beliebtes Erwachsenen- und Jugendcamp statt. Zwischen beiden Veranstaltungen lag unsere Landesmeisterschaft in Lübben. Dort haben wir sowohl mit unserer DKMS Aktion 30 neue Typisierungen generieren können, als auch Spenden in Höhe von ca. 500 Euro für die DKMS. Zudem haben wir unter allen Neutypisierungen zwei Karten für die große EWU-Gala im Phantasialand verlost, die zur Freude aller auch eingelöst wurden.

Weiterhin waren wir im August 2018 auf dem „Paarender Pferdesommer“, der größten Breitensportveranstaltung Berlin-Brandenburgs mit einem Stand und einem Anhänger (Vielen Dank an Etienne Hirschfeld fürs Hänger-Leihen!). Auf der Veranstaltung unterstützen und sponserten wir verschiedene Breitensportprüfungen und zeigten im Rahmen des Showprogramms eine kleine Vorführung.
Der September stand ganz im Zeichen der GO-Vorbereitung: Kadertraining mit Sylvia Jäckle, Bestellen von Boxenschildern für alle GO-Teilnehmer aus Berlin-Brandenburg und das Entwerfen eines Sponsorenbanners für den Mannschaftstag. Die Stimmung war super unter allen Anwesenden in Kreuth. Außerdem war unsere Pressewartin Laura von Tag 1 live vor Ort, um alle Daheimgebliebenen mit den guten Ergebnissen zu versorgen.

Im November 2018 war Berlin-Brandenburg selbstverständlich auch auf der Herbsttagung der Bundes-EWU und der damit verbundenen Gala „40 Jahre EWU“ im Phantasialand Brühl vertreten. Im Zuge dieses Punktes wurden auch die anstehenden Satzungsänderungen vorgestellt, die von der Bundes-Delegiertenversammlung beschlossen wurden. Nicht zu vergessen natürlich die Wahl von „unserem“ Jörn Drieschner zum 1. stellvertretenden Vorsitzenden der Bundes EWU.
Im Anschluss folgten die Berichte von Birgit Willun, unserer 2. Vorsitzenden und Kaderchefin, von Laura Adebahr, Presse, und von Andrea, die die Planung für den Breitensport 2019 vorstellte. Den Abschluss bildete Nadine Weyer, die für die Finanzplanung 2018 und 2019 zuständig war und ist. Die Jahreshauptversammlung entlastete daraufhin den gesamten Vorstand und die Kasse.
Leider konnte im Zuge von Jörns Wechsel in den Bundesvorstand kein Nachfolger für sein Amt des Turnierwartes in Berlin-Brandenburg gefunden werden. Zum Ende der Versammlung stellte Torsten von der „Meldestelle Westernreiten“ noch die neue Turniersoftware und das Onlinenennverfahren vor, damit alle gut in die neue Saison starten können.

Damit wünschen wir allen Reiterinnen und Reitern der EWU Berlin-Brandenburg einen erfolgreichen Start in die Saison 2019 und wir freuen uns auf ein baldiges Wiedersehen mit Euch!

Das Protokoll der JHV 2019 findet ihr hier: folgt in Kürze.

Facebook Google

EWU Jugendcamp 2018 auf der Big DD Ranch in Steckelsdorf

Ein Bericht von Philippa Neimke

Montag 30.07.2018 – Anreisetag

Juchuh, endlich geht es ins Jugendcamp! Für mich ist es das erste Mal. Ich bin schon ganz aufgeregt. Nach einer 2 stündigen Fahrt mit meinem mobilen Zuhause (Wohnwagen) fing erstmal das Paddock bauen an. Mein Pferd wird mir nachgeliefert. Abends um 18:30 Uhr konnten wir erstmal uns eine Pizza aussuchen und besprachen den möglichen Ablauf der nächsten zwei Tage. Wir wurden in sechs Gruppen aufgeteilt. Jede Gruppe bestand aus drei Reitern. Da es sehr heiß werden sollte, entschieden sich alle Mädels möglichst früh zu reiten. Dann wurden uns T-Shirts mit unserem Namen ausgehändigt. Da die bestellten Pizzen noch nicht geliefert wurden, holten wir unsere Pferde und zeigten ihnen schon mal die Halle. Dann gab es endlich Pizza.

Dienstag 31.07.2018

Um 7:00 Uhr gab es Frühstück im Saloon, was sehr lecker war. Von ca.8:00 bis 10 Uhr und 10:00 bis 12 Uhr hatten wir dann unsere ersten Reitstunden. Jeder hatte bei jedem der Trainer – Tina Ullbrich, Franziska Bukowski und Ria Vikum Weitz – Unterricht. Das war toll und ich habe viel gelernt. Dann war es auch schon wieder Zeit fürs Mittagessen und eine weitere Besprechung. Dann war erstmal Freizeit angesagt. Viele von uns erfrischten sich im nahe gelegenen See. Ab 16:00 Uhr bis ca. 19:00 Uhr wurde wieder geritten. Dann gab es Abendessen und Zeit für ein Gruppenfoto. Und wir hatten wieder Zeit für uns.

Mittwoch 01.08.2018

Nachdem es für uns wieder um 7:00 Uhr Frühstück gab, wurden danach die Trainingseinheiten fortgesetzt. Nach dem Mittagessen hatten wir praktisch eine Generalprobe für das bevorstehende AQ-Turnier. Wir konnten unsere Pattern den jeweiligen Trainern vorreiten und waren so optimal für das anstehende Turnier auf der Big DD Ranch in Steckelsdorf vorbereitet.

Insgesamt hat das Jugendcamp 2018 mega viel Spaß gemacht und wir haben viel gelernt. Und ich habe viele neue Freundinnen gefunden. Nächstes Jahr bin ich auf jeden Fall wieder mit dabei. Vielen Dank an die Organisatoren und an alle Beteiligten die uns dieses Erlebnis ermöglicht haben.

Facebook Google

Auswertung des LK3 Sport Award der Ersten Westernreiter Union Deutschland e.V.

Erstmalig fand in diesem Jahr der LK 3 Sport Award der EWU statt. Bundesweit zählten alle Ritte der LK 3 A/B in die Wertung mit rein.  Zu diesem Anlass dachte sich die EWU Berlin-Brandenburg mit Unterstützung der Firma Way out West in 2018 eine ganz besondere Überraschung für den Gewinner der LK 3A aus unserem Landesverband aus: Der Gewinn eines Ranch Riding Sattels der Firma Way Out West im Wert von 2.900,00 Euro. Way Out West beteiligt sich mit 2.000,00 Euro die EWU Berlin Brandenburg mit 900,00 Euro am Gewinn. Der Sattel wird weiterhin von Way Out West auf das Siegerpferd individuell angepasst.

Vielen Dank an unseren Sponsor WAY OUT WEST!

Für die Erwachsenen – und dementsprechend auch für den Gewinn des Sattels – konnte den Cup Marion Kaiser mit Phlilipp´s Magic Impulsion für sich entscheiden! Herzlichen Glückwunsch!

Bei den Jugendlichen setzte sich Philippa mit Twisted Smart Peppy gegen die starke Konkurrenz durch. Auch hier gratulieren wir von ganzem Herzen!

Bei dem bundesweiten Cup nahmen automatisch und ohne besondere Mehrkosten oder Aufwand alle Turnierreiter der Leistungsklasse 3 A und 3 B teil. Die Jugendlichen und Erwachsenen wurden separat ausgewertet. Der Sieger eines Landesverbandes wird mit der LK 3 Trophy geehrt und eingeladen, das Bundesfinale auf der German Open mitzureiten. Hier haben die Reiter die Chance einen eigens für die diese Klasse entworfenen Sport Award zu gewinnen.

Jährlich wird eine andere Disziplin festgelegt, in der die Starter aller EWU C-, B-, A- und A/Q-Turniere in der LK 3 in einer gesonderten Punkteauswertung gemessen werden. Alle errittenen Punkte zählen einfach, auch auf B-, A- und A/Q- Turnieren. In die Wertung fließen nur Punkte der Turniere, die im eigenen Landesverband erritten wurden – es gibt keine Streichergebnisse. Stichtag zum sammeln der Punkte ist der 19.08.2018, danach sammeln die Reiter bereits für das Folgejahr. Zur Finalteilnahme auf der German Open qualifiziert sich jeweils eine bestimmte Pferd/Reiter-Kombination.  Die EWU übernimmt für die Finalritte die Office Charge sowie die Startgebühren. Ab dem 20.08.2018 zählen die Punkte für den LK 3 Sport Award 2019 in der Disziplin TRAIL.

Alles Landessieger findest du hier.

Photos by Photography Jenny Zenker.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Facebook Google

Berlin-Brandenburg e.V.