Bericht zum Erwachsenencamp LK 3-5 bei Molitor-Quarterhorses in Rhinow

EWU-Camp Reloaded
Es wirkte wie eine kleine Entschuldigung für die Absage im verregneten Juli, als der Himmel vier Wochen später genau zur Begrüßung einen gigantischen Regenbogen über Rhinow und unsere Paddocks zauberte. Für mich war es nicht nur das erste Erwachsenencamp (LK 3-5), ich wusste auch nicht wie genial die Bedingungen sein würden, wenn wir mit Nils Molitor und Fränze Bukowski trainieren.

Wer einmal einen Blick in die mehr als fußballfeldgroße Halle mit tollem Boden geworfen hat, möchte eigentlich nur noch reiten! Dazu kam das verdammt gute Gefühl, ohne Turnierstarts im Kopf auf viele vertraute Gesichter zu treffen. Wolle Greiner präsentierte einen perfekten Zeitplan für uns, hatte Namensschilder für unsere Blankets vorbereitet und tolle knallblaue T-Shirt mit einem Slogan, der auch für jede Minute unseres Trainings stand: „Fairplay 4 All“. Wer zum erstenmal bei erfolgreichen Trainern vorreitet, gibt wohl erstmal alles, Nils und Fränze haben sofort sehr umsichtig Dampf rausgenommen. Sei langsam, hab Geduld, frag erst höflich bei Deinem Pferd nach, zeige ihm lobend den richtigen Weg, Horsemanship-Werte, die wir alle leben sollten, aber die einen hohen Anspruch an uns stellen. Vor allem wenn wir uns Trainingsziele setzen. Aber auch da wurden wir behutsam abgeholt, von dort wo jeder steht auf seinem Weg, mit einem Ohr für unsere individuellen Hindernisse, die wir alle überwinden müssen. Es gab vieles aus einem reichen Erfahrungsschatz und auch mal kleine Tricks, aber grundsätzlich ist mir wieder so klar geworden. Es gibt nur einen Weg, den des „Fairplay“, mit dem Pferd und ich schätze mich glücklich in diesem Sinne trainiert zu werden, nicht nur zu Hause auf der Ranch, sondern auch bei den EWU-Trainern, die uns durch dieses großartige Wochenende geführt haben. Ich könnte noch viel erzählen, dass das Essen echt köstlich war, die Lagerfeuer romantisch, die Sonnenuntergänge vielfarbig, die Mücken durstig, dass wir Zeit für einander hatten, dass ich nachts mit der Taschenlampe mein Pony suchen musste, weil es plötzlich aus seinem Paddock klettern kann und dass meine Hündin zu ihrem Entsetzen von freilaufenden Kälbchen „gecuttet“ wurde und ich es klasse fand, dass zwei sympathische junge Frauen von der EWU-Niedersachsen extra mit ihren Ponies aus Göttingen angereist waren, um an diesem Camp teilnehmen zu können. Tja, und dann haben wir uns noch die Fohlen angesehen, die nicht nur eine super Abstammung haben, sondern auch unter tollen Bedingungen heranwachsen, nicht nur deswegen klingt das Camp mit ein bisschen Wehmut wohl noch lange in mir nach…

Andrea Sahlmen  

Mit herzlichem Dank auch an Sabrina sowie Joe und das tolle Molitor-Team!        

Facebook Google

Ein Gedanke zu “Bericht zum Erwachsenencamp LK 3-5 bei Molitor-Quarterhorses in Rhinow

  1. Wir können uns dem Bericht von Andrea nur anschließen, sie hat das Wochenende auf den Punkt gebracht. Vielen Dank an die Organisatoren, Trainer, die Crew der Molitor Ranch und an Andrea für ihren tollen Bericht.

    Andreas & Conny Berthold

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.