Trainer C & B Kurs bei „Dörthe Menk Westernreiten“

Ein Bericht von Anne Gossrau, Fotos von Dörthe Menk.

Zum Trainer C & B Kurs bei „Dörthe Menk Westernreiten“ reisten wir, Julia Jacob, Sabine Röder und ich, Anne Gossrau, gleich zu dritt aus Berlin-Brandenburg ins nördliche Henstedt-Ulzburg auf die Pleasure Hill Ranch bei Hamburg. Dort trafen wir auf die Nordlichter Britta und Arne. Moin Moin!

Sehr motiviert, etwas aufgeregt und wissbegierig kamen wir dort an. Die ersten 10 Tage lag ein volles Programm vor uns: Reiten, Unterrichten und viel Theorie. Auf der sehr schönen, großen Reitanlage mit optimalen Trainingsbedingungen fühlten wir uns wirklich wohl. Unsere Pferde waren sehr gut untergebracht. Boxen und Einzelpaddocks waren vorbereitet, es gab einen gemütlichen, ruhigen und warmen Kursraum für uns. Der war auch sehr wichtig, da wir täglich Regen, Wind und Sturm in jeder Form um uns hatten.

Wir lernten dort viele, sehr nette und liebenswerte Menschen kennen, die sich uns als Schüler zur Verfügung stellten. Das war ein unglaubliches Glück und eine große Herausforderung, die uns sehr viel lernen lies. Vom kleinen Pony, über das große Warmblut, bis zum Quarter Horse, von der 14 jährigen bis zur über 50 jährigen, Klassisch-, Freizeit- und Westernreiterin hatten wir bei unseren Schülerinnen alles dabei.

Die täglichen Unterrichtseinheiten, bei denen wir am Anfang recht aufgeregt und teilweise noch unsicher waren, wurden von Tag zu Tag besser. Einige von uns hatten vorher noch nicht viel unterrichtet und schon gar keine Gruppen von drei oder vier Personen.
Dörthe brachte uns viele didaktische und methodische Mittel bei, förderte unsere Stimme und gab uns gute Formulierungsanregungen. Sie schulte auch unsere Augen, so dass wir bald sicherer und besser im Unterrichten wurden. Das tägliche Feedback nach dem Unterricht, als Spiegel unserer gemeinsamen Arbeit, mit neuen Anregungen und Verbesserungsvorschlägen war der Abschluss jeder Stunde. Dazu kamen viele Theoriestunden, die unser Wissen erweiterten und uns neue Anregungen zum Unterrichten gaben.
Tägliches Reittraining, um uns optimal auf unsere Prüfungsritte in WHS, Trail und im Geländereiten (inkl. gestelltem Unfall und damit verbundener 1.Hilfe Maßnahme) vorzubereiten, stand ebenso auf dem Programm.

Zwischen den beiden Kursblöcken hatten wir Zuhause die Aufgabe unsere Lehrprobe und einen Trainingsplan (für Trainer B) zu einem selbstgewählten Thema zu schreiben. Eine echte Herausforderung, denn vor allem für mich liegt die Schulzeit doch schon lange zurück. Letztendlich sind wir dabei über uns hinaus gewachsen, haben uns gegenseitig geholfen und angestachelt, so dass wir am Ende wirklich tolle Arbeiten vor uns zu liegen hatten.
Am Ende des zweiten Blocks fand dann die große Prüfung statt, die ein echter Endspurt war und jeden physisch und psychisch an seine Grenzenbrachte: Reiten, Unterrichten und Theorieprüfungen von morgens um 10.00 Uhr bis nachmittags um 17.00 Uhr. Ein unglaublich anstrengender Tag!

Ich danke unseren drei wunderbaren Richtern: Heinrich Hinterthan, Chris Knol und Burkhard Rogge, die uns fair und achtsam behandelt und gewertet haben! Am Ende waren alle sehr glücklich, erleichtert und zufrieden! So konnten Julia und ich mit unserem Trainer C und Sabine mit ihrem Trainer B Zertifikat stolz zurück nach Hause fahren.

Danke Dörthe für diese Zeit! Ich werde sie nie vergessen.
Anne Gossrau

Facebook Google