Turniersport

TURNIERSPORT IN DER ERSTEN WESTERNREITER UNION e.V.

STARTBERECHTIGTE PFERDE

Die EWU ist ein rasseoffener Verband, d.h. alle Pferderassen sind zum Start berechtigt. Dies gilt auch für das EWU-Jungpferdeprogramm. Im Westernturnierreitsport gibt es auch Verbände, wo das Pferd einer bestimmten Rasse angehören muss (z.B. AQHA/DQHA), um startberechtigt zu sein, oder nur eine bestimmte Disziplin geritten wird (z.B. die Reining bei NRHA). Die EWU hingegen vereint sowohl die Vielfalt der Pferderassen als auch viele verschiedene Disziplinen.

LEISTUNGSKLASSEN

Die Reiter der EWU sind in Leistungsklassen von LK 5 bis LK 1 eingeteilt. Der Aufstieg in eine höhere Leistungsklasse wird durch Erfolge erritten.

Der Einstieg in den Turniersport findet bei den C, D und E Turnieren statt. Hier starten vor allem Teilnehmer der Leistungsklassen 5 (Freizeitreiter, eine Mitgliedschaft ist noch nicht erforderlich) und 4 (Einsteiger).

In die LK 3 kann Aufsteigen, wer genügend Aufstiegspunkte gesammelt, oder im Besitz des Westernreitabzeichen 3 ist.

In die LK2 gelangt man durch weitere Platzierungspunkte oder indem das Westernreitabzeichen 2 ablegt und sich dann auf Antrag in die LK2 einstufen lassen kann.

Die LK1 ist die höchste Leistungsklasse, sie erreicht man durch weitere Erfolge.

Hier finden Sie die genauen Bestimmungen zu den Leistungspunkten.

TURNIERKATEGORIEN

Es gibt bei der EWU fünf verschiedene Turnierkategorien:
E/D-Turniere: E-Turniere findet man auch unter dem Begriff „Play Days“, ideal für den Einstieg, Leistungsklasse (LK) 5 und 4
C-Turniere: Auf C-Turnieren findet man alle Leistungsklassen. Diese Turnieren werden von den Landesverbänden organisiert.
B-Turniere: Landesmeisterschaften
A-Turnier: Wenn bei A-Turnieren der Zusatz A/Q steht, sind Qualifikationsturniere für die Deutsche Meisterschaft der EWU gemeint.
German Open: Deutsche Meisterschaft der EWU LK 1 und 2

FAIRER SPORT

Die EWU Deutschland hat die Regel des Tierschutzes zum Bestandteil des EWU Regelwerkes gemacht. Sie schafft damit eine national gültige, verbindliche Basis den Pferdesport als fairen Sport, frei von Doping und von der Anwendung verbotener Substanzen, betreiben können.

Die Bestimmungen der Anti-Doping und Medikamentenkontrollregeln, kurz ADMR 2010, dienen dazu, diesen Zielen gerecht zu werden.

Berlin-Brandenburg e.V.